Ziele der DSHNHL

 

Optimierung und Standardisierung der Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Patienten mit aggressiven Lymphomen sind die wichtigsten Ziele der DSHNHL. Um diese Ziele zu erreichen, verfolgt die DSHNHL folgende Strategien: 

 

 

Therapieoptimierungsstudien

o       Planung und Durchführung prospektiver, multizentrischer, randomisierter, risikoadaptierter Studien

 

o       Kontrollierte Reduzierung der therapiebedingten Nebenwirkungen unter Erhaltung der Therapieeffektivität:

 

-         Individualisierung der Therapie („personalized medicine“)

-         Erfassung von akuten Nebenwirkungen der Therapie-Regime sowie Dokumentation langfristiger Nebenwirkungen wie Fertilitätsstörungen, und sekundäre bösartige Erkrankungen

-         Verbesserung der supportiven Therapiemaßnahmen

-         Untersuchungen zur Lebensqualität

-         Identifikation neuer Risikofaktoren

-         Einführung und Etablierung neuer Substanzen in die Therapie

-         Entwicklung neuer innovativer Therapiekonzepte

 

 

 Strukturelle Maßnahmen

-         Einbeziehung möglichst vieler Kliniken und onkologischer Schwerpunktpraxen auf nationaler und internationaler Ebene

-         Sicherung der Diagnose durch Referenzpathologen der deutschen Lymphomstudien

-         Überprüfung der lokalen Befunderhebung von CT-, NMR und PET-Untersuchungen durch Referenz-Radiologen und Referenz-Nuklearmediziner

-         Nachhaltige Kooperation zwischen verschiedenen Fachrichtungen wie Internisten, Strahlentherapeuten, Nuklearmedizinern, Pathologen, Grundlagenforschern, Statistikern und anderen

-         Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Selbsthilfegruppen